Wolfenbüttel

Forschungsprojekt „FairLog2020“ auf internationaler Konferenz in Braşov vorgestellt

Vom 25.bis 29. September 2017 war Florian Hohmann M.Eng., der als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Konstruktion und angewandten Maschinenbau (IKAM) und als Doktorand bei Prof. Dr.-Ing. Andreas Ligocki an der Ostfalia-Fakultät Maschienenbau tätig ist, auf dem 50th International Symposium on Forestry Mechanization (FORMEC) in Brasov, Rumänien. Dort vertrat er das "Teilprojekt 2" des Forschungsschwerpunktes „FairLog2020". Rund 170 Teilnehmende aus über 30 Ländern und weltweit anerkannte Forschende kamen zu diesem Symposium in Brasov zusammen.

Der Schwerpunkt des von Florian Hohmann vertretenen Projekts „FairLog2020“ liegt im Bereich der „fairen Holzlogistik“, welche sich im spezifischen Teilprojekt u.a. mit einer gerechten Abrechnungsgrundlage für die Holzbranche – dem Holzvolumen in Festmetern (m3) und im Speziellen mit der Harvestervermessung beschäftigt.

Doktorand Florian Hohmann stellte die Ergebnisse seiner in der Art bislang noch nie durchgeführten Versuchsmessungen zum Thema Volumenmessgenauigkeit von Harvestern (Holzvollernteaggregaten) vor. In aufwändigen Versuchsreihen wurden im Jahr 2016 zunächst Baumstammabschnitte im Wald durch den Harvester aufgearbeitet und vermessen. Im Anschluss wurden diese Kennwerte dann mit dem „realen Tauchvolumen“ mit Hilfe des archimedischen Prinzips verglichen. Mit dieser Untersuchung wurde weltweit erstmals eine unabhängige und im Vergleich zu anderen Verfahren, unantastbare Referenz geschaffen, mit der es möglich ist, die Holzmessverfahren in puncto Volumenmessgenauigkeit miteinander fundiert wissenschaftlich zu vergleichen.

Florian Hohmann M. Eng., Prof. Dr.-Ing. Andreas Ligocki (Projektleiter und Zweitprüfer) sowie Prof. Dr. Ludger Frerichs (Technische Universität Braunschweig, Erstprüfer) veröffentlichen im Sonderheft zur FORMEC 2017 im „Bulletin of Transilvania University of Brasov“ ihre ersten Ergebnisse aus der Untersuchung der Volumenmessgenauigkeit von Holzmessverfahren.

Für die weiterführende Vorgehensweise im o.g. Projekt wurde überdies zusätzlich ein „Strategiepapier“ erarbeitet, welches neben dem Tauchvolumen als Referenz nun zusätzlich auch die Virtualisierung von Baumstämmen mit berührungslosen Verfahren sowie die Erarbeitung von neuartigen Algorithmen zur Volumenermittlung zum Ziel hat. Als besonderes Highlight können so vermessene Baumstämme sogar "geklont" werden und in einem „Reverse Tree“-Verfahren zu Testzwecken mit einem 3D-Drucker reproduziert werden.
Die Strategie des Forschungsprojektes ist hier skizziert.

Zum Bild: Florian Hohmann M. Eng. vor seinem wissenschaftlichen Poster.
Text: M